EIN HOCH AUF PFLANZENMILCH

Noch nie war pflanzliche Milch so beliebt wie heute. In den Supermarktregalen stapeln sich Soja-, Kokos-, Reis-, Mandel-, Dinkel-, Hafer- und andere Milchsorten bis unter die Decke, pflanzliche Milchprodukte wie Joghurt oder Creme Cuisine sind ebenfalls heiß begehrt. Gute Zeiten also für Firmen, die diese Produkte herstellen – und auch für jene unter uns, die sie gerne konsumieren, denn die Auswahl wächst beinahe täglich.

Pflanzenmilch

Die Beliebtheit von Pflanzenmilch kommt nicht von ungefähr: etwa 1,2 Millionen Menschen in Österreich sind laktoseintolerant, 80 000 leben vegan – insgesamt benutzt sogar die Hälfte der österreichischen Bevölkerung gerne immer wieder Pflanzenmilch in der Küche.

Der Wermuthstropfen: Bis heute ist Pflanzenmilch als "Getränk" eingestuft, während (Kuh-)Milch als Grundnahrungsmittel gilt. Das führt nicht nur dazu, dass der Begriff "Milch" hier offiziell nicht verwendet werden darf, weshalb die Packungen Aufschriften wie "Soja-Drink" usw. zieren. Eine mindestens ebenso schwerwiegende Konsequenz ist, dass für Pflanzenmilch eine Mehrwertsteuer von 20 % anfällt, während Kuhmilch (wie alle Grundnahrungsmittel) mit 10 % einem ermäßigten Steuersatz unterliegt. Aktuell läuft zu diesem Thema gerade eine Email-Protestaktion der veganen Gesellschaft. Vielleicht wollt ihr daran ja auch teilnehmen – in jedem Fall gibt es dort auch zahlreiche weitere Informationen.

Pflanzenmilch - Joya - Libuni

Ein potentieller Nachteil der großen Auswahl ist natürlich, dass es schwierig sein kann, sich für ein Produkt zu entscheiden. Ich möchte euch daher die beiden Milchsorten näherbringen, die in meinem Haushalt unverzichtbar geworden sind.

Meinen Favoriten unter den Reismilchanbietern, Libuni, habe ich euch hier ja bereits vorgestellt. Das Tolle an Libuni ist – neben dem ökologischen Aspekt des Verpackungsparens – vor allem die Flexibilität: Je nach Bedarf kann das Konzentrat mehr oder weniger verdünnt werden, sodass die Milch eher dicker oder wässriger ausfällt. Da Libuni, und Reismilch im Allgemeinen, eher süßlich ist, benutze ich speziell (aber nicht nur) für weniger süße Speisen gerne Sojamilch.

Joya Pur

Nach langem und ausführlichem Testen - es ist unglaublich, wie viele Sojamilchsorten es bereits gibt! - habe ich Joya Soja Pur als meine Sorte auserkoren. Diese Milch wird aus österreichischen Bio-Sojabohnen hergestellt und verzichtet auf so ziemlich alle Zusatzstoffe, die man in den meisten anderen Sojamilchsorten findet (was z.B. das Gelieren von Pudding mit Stärke wesentlich vereinfacht). Darüber hinaus schmeckt sie gut und ist vielseitig einsetzbar, von Frühstückscornflakes über Palatschinkenteig bis Tofuschnecken.

Joya Pop Up Store

Übrigens: Joya hat noch bis zum 10. Juni einen Popup-Store auf der Mariahilferstraße, direkt bei der U3-Station Neubaugasse. Hier gibt es das gesamte Joya-Sortiment nicht nur zum Verkosten (ausgenommen meine Lieblingsmilch – die habe ich vorläufig leergekauft ^^ ) sondern auch unschlagbar günstig zu kaufen.

Öffnungzeiten:
MO-MI 10:00-19:00
DO+FR 10:00-20:00
SA        10:00-18:00

Pflanzenmilch

Was ist eure Lieblingsmilch? Verwendet ihr auch unterschiedliche Milchsorten für verschiedene Dinge?