HEUER AM KARLSPLATZ

Schon tausend Mal vorbei gegangen und es nie in das Lokal geschafft - kennt ihr das? Mir ging es bis jetzt so mit dem Heuer am Karlsplatz. Dank Good Morning Vienna durften wir das vegane Angebot vor Ort ausprobieren und so kamen wir auch in den Genuss, wieder ein Lokal von unserer "unbedingt einmal testen" Liste zu streichen.

Heuer am Karlsplatz

Die Sonnenterrasse mussten wir wegen Regen und kalter Temperaturen leider auslassen, aber die Bar und das Restaurant im kuschelig warmen Innenbereich waren durch die großen Fensterfronten fast genauso hell und freundlich. Das Personal war außerordentlich freundlich und zuvorkommend und die Musik im Hintergrund sehr stimmig zum Gesamteindruck.

Heuer am Karlsplatz

Dunkle Möbel setzen klassische Akzente zu dem alternativen Programm das beim Kochen auf dem Plan steht. Das Gemüse und Obst wird nämlich zum Großteil aus dem angrenzenden Hochbeet-Garten, der zusammen mit Wiener Universitäten und dem Verein KarlsGarten als Wiens erster Schaugarten realisiert wurde, geerntet und das ganze Jahr über verwendet. Mithilfe großer Einmachgläser kann auch außerhalb der Saison das Obst und Gemüse frisch gehalten werden und muss somit nicht eingefroren werden.

Heuer am Karlsplatz - KarlsGarten
Heuer am Karlsplatz - Einmachgläser

So entsteht auch die Vielzahl der angebotenen Säfte, Sirupe, Kompotte und das Sauergemüse. Alle weiteren Zutaten stammen von verschiedenen Kleinbauern und Manufakturen aus der Region. Nicht nur hier sieht man den nachhaltigen Ansatz vom HEUER, auch der Kaffeesatz wird mit der Firma Hut & Stiel gegen Pilze getauscht (Hut & Stiel verwendet den Kaffeesatz als Nährboden um mitten in Wien Pilze zu ziehen und liefert sie per Lastenrad an das Restaurant). Das Kreislauf-Konzept beim Anbau und Einmachen, als auch beim Recycling hat uns sehr begeister!

Heuer - veganes Frühstück

Nach all diesen Informationen waren wir natürlich noch neugieriger auf die Essenskreationen und entschieden uns für ein veganes Frühstück (Ofenflade, Aufstrich mit Haselnüssen und Petersilie, Pak Choi vom Grill und Mungsprossen -  Raw Porridge mit Cranberries, Kokos und Goji), sowie Erdäpfel mit Bockshornklee und Ofenfladen. Dazu gab es einen Hollersaft der mit einem Schuss Essig zu einem unglaublich leckeren Geschmackserlebnis wurde und einen Bio-Grüntee von Demmers.

Es hat mir persönlich wirklich alles sehr gut gemundet, meine Begleitung haben die Bockshornkleeerdäpfel so begeistert, dass er den Rest nur kurz gekostet (für ebenfalls gut befunden) hat und sich dann noch eine Portion der Erdäpfel mit Flade nachbestellt hat, weil er diese Kreation so noch nie gegessen hat. Ein gutes Zeichen, finde ich!

Heuer am Karlsplatz - Erdäpfel mit Bockshornklee

Nach dem gelungenen Frühstück, schauten wir noch kurz in die Bar und waren von der Getränkevitrine kurz sprachlos. Unmengen an Delikatessen kann ich euch sagen. Da es dafür aber doch noch etwas früh war, haben wir diese Verkostung auf einen anderen Abendbesuch verschoben.

Die Preise sind sowohl im Restaurant als auch in der Bar sehr fair, vor allem für die hohe Qualität. Zusätzlich zu der großartigen Speisekarte, die bei jedem Gang (außer dem Dessert) eine vegane Variante anbietet und dem sehr ressourcenschonenden Koch-Kreislauf haben die Geschlechter-offenen Toiletten einen sehr angenehmen Gesamteindruck bei uns hinterlassen.

Heuer am Karlsplatz - Bar

Fazit: Es ist zwar das erste Mal gewesen, jedoch definitiv nicht das letzte Mal, dass wir dort gemütlich frühstücken!

Am Karlsplatz
Treitlstraße 2, 1040 Wien
Mo bis Fr 11:30 - 2:00 Uhr
Sa-So und Feiertage 10:00 - 2:00 Uhr
Durchgehend warme Küche bis Mitternacht
www.heuer-amkarlsplatz.com

*Kooperation mit Good Morning Vienna*