KAELTER WAESCHT BESSER

Wäsche.jpg

Hausverstand, Alltagserfahrung und Lehrsätze aus vergangenen Zeiten sind sich einig: Je heißer das Wasser, umso besser wäscht es. Dass dies mit modernen Waschmitteln nur in engen Grenzen stimmt, ist ein wenig bekanntes Faktum. Moderne Waschmittel beinhalten Enzyme, die Verunreinigungen verschiedener Art (Fette, Stärke, Eiweiße, Cellulose, etc.) abbauen und so entsprechende Flecken beseitigen. Das ist in vielerlei Hinsicht effizienter, als es das Waschen früher war: Es wird weniger Waschmittel benötigt, dieses ist weniger Umweltschädlich (bzw. insbesondere besser abbaubar) und nicht zuletzt sind die Waschtemperaturen geringer.

Enzymatische Waschmittel waschen bei moderaten Temperaturen am besten.
Enzymatische Waschmittel waschen bei moderaten Temperaturen am besten.

Frühere Waschmittel funktionierten - wie zB. Seife oder Spülmittel heute noch - mit zunehmender Temperatur immer besser. Das beste Reinigungsergebnis wurde daher bei Wassertemperaturen zwischen 90 und 100 °C erzielt (heißer geht es schließlich nicht, ohne das Wasser zu verdampfen). Im Gegensatz dazu haben Waschenzyme optimale Betriebstemperaturen oberhalb derer sie ihre Funktion einstellen (wie in nebenstehender Grafik qualitativ dargestellt). Diese Optimaltemperaturen sind unterschiedlich und entsprechen den für ein Waschmittel empfohlenen Waschtemperaturen - typischerweise zwischen 40 und 60 °C.

Es ist daher nicht nur Energieverschwendung, sondern vor allem auch höchst kontraproduktiv, Wäsche mit modernen Waschmitteln deutlich über 60 °C zu waschen.