OSTERBRIOCHE

Um gut in den Tag zu starten soll man abwechslungsreich und ausgiebig frühstücken. Zu Ostern darf es da auch einmal ein Briocheteig in Hasen- oder Kranzform sein. Ob pur, mit Margarine, Marmelade oder einem anderen süßen Aufstrich: diese Osterlinge schmecken einfach unglaublich lecker. Die kleinen feinen Leckerbissen eignen sich auch großartig um die Teller der Familie festlich zu schmücken und jedem ein Lächeln auf den Mund zu zaubern.

veganer Osterzopf

Aus diesem Rezept könnt ihr z.B. 12 kleine Osterlinge zaubern und zusätzlich einen großen Striezel backen.

500g Mehl 3 EL Zucker 2 TL Salz 100g Butter ¼ L Wasser 1 Päckchen Trockengerm

Der Teig sollte gut durchgeknetet werden und anschließend zugedeckt für etwa ein bis zwei Stunden an einem warmen Ort aufgehen. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt. In Summe soll der Teig 3x geknetet werden und 2 x aufgehen. Danach können Häschen, Kränze und/oder Striezel geformt, auf das Backblech gelegt (hier empfiehlt es sich, ein Backpapier zu verwenden) und an der Oberfläche mit Milch bestrichen werden. Anschließend den großen Striezel bei 170°C, 45 Minuten (bei den kleinen Formen verkürzt sich die Zeit selbstverständlich) im Backrohr goldbraun backen.

veganer Osterbrioche

Die Endresultate auskühlen lassen und bis zum Verzehr trocken lagern (am besten aber natürlich frisch und noch warm essen). In einem Keramiktopf bleibt der Stritzel gut vier Tage weich, er kann also auch nach dem Ostermorgen aufgegessen werden, wenn er solange vorhanden sein sollte.

Übrigens: Für die Ohren der Häschen auf den Bildern habe ich den Teig mit einer Schere auseinandergeschnitten. So bleiben die Ohren spitz und werden beim Aufgehen nicht unförmig.