TAKE ACTION - MINIMAL WASTE

Täglich produzieren wir Unmengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Ob Sackerl, Kanister, PET Flaschen oder Mikroplastik, dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen an. Das hat drastische Folgen für unsere Ozeane und alle, die darin leben. Hier findet ihr eine ausführliche Zusammenfassung aller relevanten Informationen zum Thema Plastik im Meer.

Platikmüll

 

Ich möchte euch im Laufe dieses Jahres einige Idee zeigen, wie ihr selbst, ohne großen Aufwand, euren Müll reduzieren könnt. Nachdem ich aus eigener Erfahrung weiß, dass neue Gewohnheiten mindestens 30 Tage benötigen bis wir sie als Routine abspeichern können, bekommt ihr hier alle zwei Monate ein neues Thema mit dem ihr euch auseinandersetzen könnt.

  • Jänner / Februar = Müll im Bad

Nicht nur Gegenstände aus neu erzeugtem Papier und Plastik, wie z.B die Zahnbüste, können durchressourcenschonendere (z.B. Bambuszahnbürste) ersetzt werden, auch handelsübliche Zahnpasta, Peelingcremes und ähnliche Kosmetikprodukte, denen Mikroplastik beigemengt wird um die erwünschte Reibewirkung zu erzeugen, können aus dem Badezimmer weichen um Platz für nachhaltige Alternativen zu machen. 

Mit einem Klick auf das Bild könnt ihr das PDF öffnen!

Mit einem Klick auf das Bild könnt ihr das PDF öffnen!

Bei Mikroplastik handelt es sich um kleine Plastikteilchen. Sie stammen entweder von bereits zerfallenen Plastikgegenständen oder von in der Kosmetikindustrie eingesetzten und extra hergestellten Plastikpartikeln. Kläranlagen können das winzige Mikroplastik nicht herausfiltern. So gelangt es über die Flüsse ins Meer und in die Nahrungskette, womit es letztendlich wieder zum Menschen zurückkehrt. Mikroplastik konnte unter anderem schon in Leitungswasser, Fischen und Muscheln nachgewiesen werden. Die Wirkung auf den menschlichen Organismus ist noch weitgehend unerforscht. Es ist jedoch bekannt, dass Plastik Giftstoffe im Wasser anzieht und sie an sich bindet. Bei Muscheln und Fischen wurden durch die Aufnahme von Mikroplastik bereits Leberschäden und Entzündungen nachgewiesen. Bei entsprechender Konzentration ist beim Menschen von einer ähnlichen Wirkung auszugehen.

Weiterführende Informationen zur Marine Debris Kampagne von Sea-Shepherd findet ihr in diesem Artikel.

Die weiteren Themen könnt ihr unter TAKE ACTION verfolgen, dort findet ihr alle Blogartikel nach ihrer Erscheinung zusammengefasst auf einer Seite !

März / April = Müll in der Küche

Mai / Juni = Müll am Arbeitsweg

Juli / August  = Müll im Wohnzimmer/Schlafzimmer

September / Oktober = Müll im Kinderzimmer

November / Dezember = Müll im Keller